GeothermieHannover, Geothermie | 03.05.2017

9. Norddeutsche Geothermietagung

Für eine gelungene Energiewende sind Strom- und Verkehrswende nicht ausreichend. Energiewende heißt auch, den schlafenden Riesen der CO2-armen Wärmebereitstellung zu wecken. Die Spielarten der Geothermie bei großen Bauprojekten und in der Quartiersentwicklung zu berücksichtigen, liegt vor dem Hintergrund ihrer Grundlastfähigkeit sommers wie winters nahe. Bei der 9. Norddeutschen Geothermietagung werden erfolgreiche Erdwärmeprojekte vorgestellt.

Die Veranstaltung am 3. Mai im Geozentrum Hannover richtet sich an Städtebauexperten, Quartiers- und  Projektentwickler. Neben Vorträgen stehen Workshops zu praxisnahen Fragen rund um die Wettbewerbsfähigkeit, die Risiken und die Förderungen bei der oberflächennahen Geothermie auf dem Programm.

Für Experten der Tiefengeothermie besteht außerdem die Möglichkeit den Drilling Simulator in Celle zu besuchen.

Veranstalter sind das Geozentrum Hannover, hannoverimpuls und enerchange.

Das detaillierte Programm und ein Anmeldeformular finden Sie hier.