Klimaschutz in Neustadt a. Rbge.

Klimaschutz ist in Neustadt a. Rbge. schon lange ein Thema – und das mit Erfolg. Rein rechnerisch ist die Stadt autark und kann ihren kompletten Energieverbrauch vor Ort selbst produzieren. Natürlich ausschließlich aus erneuerbaren Energien.

Mehr als 860 Solaranlagen und 68 Windrädern, eine zweistellige Anzahl an Biogas- und fast 40 Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen machen es möglich, dass in Neustadt a. Rbge. mehr Energie erzeugt als verbraucht wird.

Ein besonderer Schwerpunkt ist das Repowering veralteter Windräder: So wurden bereits zahlreiche Anlagen durch neue, leistungsstärkere ersetzt. Im Windpark Niedernstöcken stehen die fünf modernsten Windenergieanlagen in der Region. Die Gesamthöhe der Anlagen beträgt 186 Meter, die elektrische Leistung beachtliche 3 MW je Anlage. Allein dieser Windpark versorgt bilanziell 13.000 Zwei-Personen-Haushalte.

Außerdem steht in Neustadt a. Rbge. die Sonne hoch im Kurs: 2013 waren hier Solaranlagen mit insgesamt 14 MW Spitzenleistung installiert, 2011 war diese Zahl noch nur halb so groß. Gemeinsam mit Wunstorf hat die Stadt  einen Geothermieatlas erarbeitet.

Und es geht immer weiter: In Zukunft soll es in Neustadt a. Rbge. ein energieoptimiertes Rathaus geben, Blockheizkraftwerke in Mehrfamilienhäusern, ein Baulückenkataster geht online und das Stadtgebiet wird durchgrünt werden (100 Bäume-Programm).

Bürgerengagement

Klima-Meister 2013 und Klima-Meister 2014 – diese Titel trägt die Stadt Neustadt a. Rbge. Von insgesamt 17 teilnehmenden Kommunen am Klima-CO2NTEST in der Region hat sich die Stadt am Steinhuder Meer in ihrer Kategorie in beiden Jahren den ersten Platz gesichert. 2013 konnte die Kommune besonders im Solar-Bereich punkten: Mit 862 gemeldeten Photovoltaikanlagen hatte die Stadt die Nase vorn. So ist es auch nicht verwunderlich, dass Neustadt sich in den Jahren zuvor fünf Mal in Folge den Titel „Solarmeister in der Region Hannover“ sichern konnte. Und auch in der Saison 2014 des regionsweiten Klima-CO2NTEST lief es gut für Neustadt: Mit Windenergie, Solar und KWK sicherte sich die Stadt gleich drei Disziplinen und wurde damit Klima-Meister. 2015 erreichte Neustadt den zweiten Platz in der ländlichen Kategorie, sicherte sich aber die ersten Plätze in den Kategorien Solarenergie und Bioenergie.

Klimaschutz fängt in Neustadt am Rbge. bereits früh an: Schulen und Kindertagesstätten nehmen teil am Projekt „Klimaschutz in Schulen und Kitas“. Unter dem Motto „Klimaplus“ entwickeln die Einrichtungen ihre eigenen Maßnahmen, um weniger CO2 in die Umwelt abzugeben. Aktuelles dazu gibt es auf www.klimaplus-neustadt.de.

Wer sich darüber hinaus engagieren möchte, kann sich bei der Genossenschaft Naturenergie Region Hannover e.G. einbringen.

Aktionsprogramm Klimaschutz und Siedlungsentwicklung für Neustadt a. Rbge.

Das Aktionsprogramm für Neustadt a. Rbge. ist etwas Besonderes: Als Pilotprojekt der Nationalen Städteentwicklungspolitik wurden erstmals in der Region Hannover Klimaschutz und Siedlungsentwicklung gemeinsam betrachtet und analysiert. Ziel ist die Reduzierung der Inanspruchnahme neuer Flächen, die klimagerechte Gestaltung neuer und bestehender Siedlungen, die Entwicklung integrierter und klimaschonender Verkehrskonzepte sowie die Anpassung des Siedlungsbestandes an die zu erwartenden Folgen des Klimawandels.

Das Programm wurde in den Jahren 2009 und 2010 mit Unterstützung der Klimaschutzagentur Region Hannover erarbeitet und weist nun Politik und Verwaltung den Weg zur Klimaneutralität im Jahr 2050.