Klimaschutz in Springe

Klimaschutz und Springe sind nicht zuletzt wegen des Energie- und Umweltzentrums am Deister untrennbar miteinander verbunden. Die Stadt hat sich mit ihrem Klimaschutz-Aktionsprogramm Klimaneutralität im Jahr 2050 zum Ziel gesetzt – und arbeitet kräftig daran.

Foto: (c) Markus Richter

So geht die Verwaltung mit gutem Beispiel voran und hat ihren Fuhrpark um Dienstfahrräder erweitert. Öffentliche Gebäude wurden mit Passivhaus-Komponenten saniert bzw. neu gebaut. Zusätzlich ist ein Budget für klimaschutzrelevante Aktionen in den Haushalt eingestellt worden. Ebenso sollen zukünftig die Arbeitsabläufe in der Verwaltung unter Klimaschutzgesichtspunkten optimiert werden.

In Springe wird als eine der ersten Kommunen in der Region Hannover Biogas gewerblich genutzt. So kooperieren Landwirte mit einem großen Unternehmen und beliefern es mit umweltfreundlicher Energie. Versorgt wird so auch das Schulzentrum Süd.

Bürgerengagement

Die Stadt Springe setzt auf ihre Bürgerinnen und Bürger und nimmt seit der ersten Saison 2013 am regionsweiten Klima-CO2NTEST teil. Und das erfolgreich: So ging 2013 der erste Preis in der Passivhaus-Disziplin an die Stadt am Deister, in ihrer Kategorie ländlich-städtisch sicherte sich Springe sogar den zweiten Platz. 2014 konnte die Stadt die Platzierung verteigen und nahm wieder die Silberdedaille mit. In den Einzel-Disziplinen sicherte sich Springe den ersten Platz bei den energieeffizienten Gebäuden und dritte Plätze bei Solarenergie, KWK und Bioenergie. 2015 stieg Springe dann ganz oben auf das Treppchen und sicherte sich den Titel Klima-Meister in der ländlichen Kategorie.

Klimaschutz für die Jüngsten wird in Springe ebenfalls groß geschrieben: Die Schulen nehmen am Energiespar- und Klimaschutz-Projekt „Springer Sparfüchse“ teil. Entwickeln Energiesparmaßnahmen und profitieren von den entstandenen Einsparungen.

2014 wurde erstmals die Springer Energiesparwoche angeboten, die Besucher mit vielen Aktionen und Veranstaltungen über das Thema informierte. Seit 2007 findet jährlich der Springer Klimaschutztag statt, lokale Akteure präsentieren ihre Bemühungen um den Klimaschutz. Klimaradtouren mit dem ADFC führen regelmäßig zu den Klimaschutzzielen der Kommune.

Für angehende Bauherren und –interessierte wird einmal im Monat im Bauamt eine kostenlose Erstberatung angeboten. Wer sich anmelden möchte, meldet sich unter Tel. 05041 - 73350 oder klimaschutzspamfilter@springespamfilter.de.

Klimaschutz-Aktionsprogramm für Springe

Mit ihrem Klimaschutz-Aktionsprogramm hat sich die Stadt Springe einen individuellen Leitfaden in die klimafreundliche Zukunft erarbeitet: 2009 und 2010 wurden unter Mitwirkung vieler engagierter Bürgerinnen und Bürger sowie mit Unterstützung der Klimaschutzagentur Region Hannover zahlreiche Maßnahmen zusammengestellt.

Sie alle haben ein großes Ziel: Klimaneutralität im Jahr 2050. Das bedeutet, dass die Kommune insgesamt pro Einwohner und Jahr nicht mehr als zwei Tonnen CO2 produzieren dürfte. Zum Vergleich: Im Jahr 2005 lag der Wert bei 8,4 Tonnen. Um das gesteckte Ziel zu erreichen, wurden und werden eine Reihe von Maßnahmen und Projekten angeschoben. Schwerpunktthemen des KAP sind unter anderem der Ausbau der energetischen Sanierung, die Schaffung von Beratungsangeboten, Umweltbildung, alternative Mobilität und der Ausbau der Stromerzeugung aus regenerativen Energien.

Klimaschutz-Aktionsprogramm zum Download