Noch mehr Klimaschutz durch Bio-KWK

Durch Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) wird effizient Wärme und Strom produziert. KWK-Anlagen können auch mit erneuerbaren Energien betrieben werden. Immer mehr Betreiber von Blockheizkraftwerken (BHKW) entscheiden sich für Bioerdgas als Brennstoff und tragen damit noch mehr zum Klimaschutz bei.

Die KWK-Technik schont bereits durch die hohe Energieeffizienz das Klima. Bei der Verwendung von Erdgas, Öl oder Kohle wird dennoch CO2 freigesetzt. Unter den fossilen Brennstoffen gilt Erdgas als die sauberste Lösung. Aber es geht noch klimaschonender. Bei der Verbrennung von Biogas wird kein klimaschädliches CO2 produziert. Denn bei der klimaneutralen Energieerzeugung wird nur das zuvor während des Pflanzenwachstums gebundene CO2 freigesetzt.

Biogas wird in der Regel zu Bioerdgas aufbereitet. Dadurch hat es die gleiche Qualität wie Erdgas und kann problemlos in das Gasversorgungsnetz eingespeist werden. Viele Energieversorger sind in diesem Bereich aktiv. Die Stadtwerke Hannover speisen zum Beispiel in Ronnenberg dort produziertes Bioerdgas ein, und die E.ON Bioerdgas GmbH betreibt eine Biogasaufbereitung in Einbeck. Wo immer das Biogas produziert wird, durch das Einspeisen in das Erdgasnetz verdrängt beziehungsweise spart es fossile Energieträger.

Video Bio-KWK

Was ist ein Blockheizkraftwerk und wieso ist es klimaschonend? Dieser Film stellt anhand von Beispielen aus der Region Hannover die Technologie Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) vor, mit der besonders effizient Strom und Wärme produziert wird. Werden dabei erneuerbare Energieträger wie Biogas eingesetzt, spricht man von Bio-KWK und die Klima-Bilanz ist noch besser.

 

 

Der Film entstand im Rahmen des EU-Projekts "CHP Goes Green" (2010-2013), an dem die Klimaschutzagentur Region Hannover als einer von acht auropäischen Projektpartnern mitwirkte. www.chp-goes-green.info

Fördermittel für KWK

KWK-Anlagen werden in Deutschland entsprechend dem KWK-Gesetz durch einen gesetzlich garantierten Zuschlag für jede erzeugte Kilowattstunde Strom gefördert. Zudem gibt es Investitionszuschüsse für den Einbau von kleineren Blockheizkraftwerke. Bei Bio-KWK-Anlagen regelt das Erneuerbare-Energien-Gesetz die Förderung.  Informieren Sie sich über die Fördermöglichkeiten.