Stromspartipps

Von der elektrischen Zahnbürste über den Eierkocher bis hin zum Staubsauger - ein Leben ohne Strom ist für die meisten Menschen nicht mehr denkbar. Im Gegenteil: Die Möglichkeiten zum Stromverbrauchen werden immer mehr. Daher steigt auch der Stromverbrauch der privaten Haushalte. Ursachen sind immer mehr elektrische Geräte, die Anschaffung von Zweitgeräten und der Trend zu immer größeren Geräten. Das ist alles bequem - keine Frage. Doch wer Strom spart, muss nicht zwangsläufig verzichten! Wie das geht, erfahren Sie, wenn Sie weiterlesen.

Ein Leben mit weniger Strom? Einfach und gut fürs Klima!

Strom wird in Deutschland immer noch zu einem großen Anteil aus fossilen (d.h. nicht-erneuerbaren) Energieträgern erzeugt: zu 15 Prozent aus Atomenergie, zu 26 Prozent aus Braunkohle, zu 20 Prozent aus Steinkohle.

Bei der Erzeugung einer Kilowattstunde Strom entstehen ca. 600 Gramm Kohlendioxid (CO2). Die privaten Haushalte sind für 27 Prozent der durch die Stromerzeugung ausgestoßenen Treibhausgas-Emissionen verantwortlich. Dazu kommen noch die Umweltbelastungen und Risiken bei der Förderung der Rohstoffe Erdöl, Erdgas, Kohle und Uran bzw. der Nutzung und Endlagerung bei der Kernenergie.

Wer sorgsam mit dem Konsumgut Strom umgeht, leistet so einen wichtigen Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz und schont zudem seine Haushaltkasse.

Verbrauch: Zu hoch?

Die meisten Menschen kennen ihren Stromverbrauch nicht - daher können sie auch nicht abschätzen, ob er zu hoch, genau richtig oder besonders niedrig ist. Eine erste Selbsteinschätzung liefert die Tabelle. Darin werden je nach Haushaltsgröße Einschätzungen für verschiedene Verbrauchsstufen angegeben. Unterschieden wird zwischen Haushalten, in denen das Warmwasser elektrisch erwärmt wird oder nicht. Außerdem gilt die Tabelle nur für Haushalte mit Elektroherd.

Wie das Kreisdiagramm der Stromverbrauchsanteile in einem durchschnittlichen Zwei-Personen-Haushalt zeigt, verteilt sich der Stromverbrauch im Haushalt auf verschiedene Anwendungsfelder (s. Abb. rechts).

Aller Anfang ist gar nicht schwer!

Sie wollen jetzt auch Strom und Geld sparen? Dann beginnen Sie dort, wo es Ihnen am leichtesten fällt! Tipps und Tricks finden Sie auf den folgenden Seiten, aufgesplittet nach folgenden Bereichen: