Klimaschutzregion Hannover HOME
Akteure & Partner | 22.03.2021

proKlima-Förderprogramm Energiewende mit neuem Schwerpunkt

Das Motto „fossil raus - erneuerbar rein“ steht für den neuen Förderschwerpunkt des enercity-Fonds proKlima. Ab sofort stehen neue attraktive Förderangebote für erneuerbare Wärmerzeugung und den Einbau von Solaranlagen bereit. Dazu wurde das Förderbudget auf 3,3 Millionen Euro deutlich erhöht. proKlima ergänzt damit die seit Januar neu gültigen Förderangebote für hochenergieeffiziente Modernisierungsmaßnahmen an der Gebäudehülle mit dem überarbeiteten Förderportfolio für erneuerbare Energieversorgung.

Die Entwicklung des Fördergramms Energiewende geht auf den Beschluss der proKlima-Gremien im Dezember zurück, einen neuen Förderschwerpunkt für die Verbreitung fossilfreier Wärmeerzeuger und Ausbau der Solarenergienutzung in Wohn- und Nichtwohngebäuden im proKlima-Gebiet zu setzen. „Mit dem neuen Förderpaket bringen wir die Energie- und insbesondere Wärmewende im proKlima-Gebiet deutlich voran“, sagt proKlima-Kuratoriumsvorsitzender und Ratsherr Philipp Kreisz zum neuen proKlima-Förderschwerpunkt.

proKlima sattelt auf die Bundesförderung drauf

Die Förderbausteine zur erneuerbaren Wärmeversorgung zielen auf den Ersatz  der fossilen Energieversorgung ab. In Kombination mit der neuen Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) stehen im proKlima-Fördergebiet sogar besonders attraktive Fördersätze zur Verfügung, die für neue Heizungsanlagen zusammen bis zu 60 Prozent Zuschuss bedeuten. „Wir mussten uns auch aufgrund der kurzfristig veränderten Bundesförderkulisse neu aufstellen“, sagt  Matthias Wohlfahrt, Leiter der Geschäftsstelle. „Hierbei setzen wir mit bewährtem proKlima-Ansatz auf erhöhte Standards, die in der Bundesförderung noch nicht Einzug gehalten haben.“ Dadurch wird der Klimaschutzeffekt regional dauerhaft verstärkt.

proKlima fördert erneuerbare Wärmeerzeugung

Die Umrüstung auf Solarwärmeanlagen, Wärmepumpen oder ein Fernwärmeanschluss wird dadurch besonders belohnt. „Viele erneuerbare Lösungen sind naturgemäß dezentral und bieten reichlich Betätigungsfelder für das regionale Handwerk“, hebt Dr. Frank-Peter Ahlers, proKlima-Beiratsvorsitzender und Leiter des Zentrums für Umweltschutz der Handwerkskammer Hannover, hervor.

proKlima fördert jetzt Solarstromanlagen

Neu hinzugekommen sind zudem attraktive Zuschüsse für Solarstromanlagen, um den Ausbau der regenerativen Stromerzeugung in den proKlima-Städten voranzutreiben. Zur Belohnung der Kombination von Gründächern und Solarenergie übernimmt proKlima ein Förderangebot der Landeshauptstadt und weitet dieses aus. Die Dachvollbelegung mit Fotovoltaik wird besonders belohnt und ein Förderangebot für Mieterstromanlagen eingeführt.

Die erweiterte „proKlima-Förderrichtlinie Energiewende“ ist auf der proKlima-Website veröffentlicht: www.proklima-hannover.de/foerderung

Schliessen