Regionsweit | 08.06.2022

DNT: Niedersachsens Naturlandschaften bieten Rahmenprogramm an

Waldspaziergang, Moorwanderung und Radtour im Naturpark Steinhuder Meer

Foto: Bernhard Volmer

Foto: Claus Kirsch

Foto: Bernd Wolter

Niedersachsen/Naturpark Steinhuder Meer. Am 28. Juni beginnt der Deutsche Naturschutztag (DNT) in Hannover. Unter dem Motto „Naturschutz jetzt! Natur. Landnutzung. Klima“ arbeiten Akteure aus Politik, Verwaltung, Planung, Ehrenamt und Wissenschaft an Fragen rund um Landnutzung, Biodiversität und Klimaneutralität. Themen, die auch die Niedersächsischen Naturlandschaften seit Langem beschäftigen. Die 14 Naturparke, zwei Nationalparke und zwei Biosphärenreservate des Landes bieten deshalb ein gemeinsames Rahmenprogramm an.

Zu den Exkursionen vom 25. Juni bis zum 3. Juli sind das Fachpublikum des DNT, aber auch interessierte Bürgerinnen und Bürger sowie Touristinnen und Touristen eingeladen. Im Naturpark Südheide Fledermäusen hinterher spüren, in Gummistiefeln den Nationalpark Wattenmeer erleben oder im Naturpark Münden die geheimnisvolle Welt der Moore erkunden: Das Programm ist so vielfältig wie die Großschutzgebiete selbst. Eins haben alle Veranstaltungen aber gemeinsam: Sie vermitteln Besucherinnen und Besuchern die Natur und was vor Ort für ihren Schutz getan wird.

Das bietet der Naturpark Steinhuder Meer an
Der Naturpark Steinhuder Meer beteiligt sich mit drei Veranstaltungen am Programm: Am Samstag, 25. Juni, 10 Uhr, nimmt Naturpark-Ranger Milan Mato Glatt Besucherinnen und Besucher mit auf einen rund dreistündigen Spaziergang durch den sommerlichen Wald der Rehburger Berge. Dabei geht der Forstwissenschaftler auch auf den Balanceakt zwischen Bewirtschaftung und Naturschutz ein. 

Umweltpädagogin Elke Bohn nimmt Interessierte am Freitag, 1. Juli, von 10 bis 12 Uhr mit an einen mystischen Ort: ins Tote Moor. Um den Lebensraum im Nordosten des Steinhuder Meeres ranken sich nicht nur zahlreiche Geschichten, er bietet auch hochspezialisierten Tier- und Pflanzenarten ein Zuhause. Die Expertin stellt sie vor und erläutert, warum das Moor ein wichtiger Klimaschützer ist.

Auch am Samstag, 2. Juli, wird das Tote Moor erkundet – dieses Mal allerdings auf zwei Rädern. Diplom-Biologe Wolfgang Nülle führt die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei einer dreistündigen Fahrradtour durch diesen schützenswerten Lebensraum.

Die Veranstaltungen des Naturparks Steinhuder Meer sind unter www.naturpark-steinhuder-meer.de abrufbar. Anmeldungen erforderlich unter Tel. 005033/939-134

Die Veranstaltungen aller Niedersächsischen Naturlandschaften und Informationen zur Anmeldung sind online unter niedersachsen.naturparke.de zu finden.

Das sind die Niedersächsischen Naturlandschaften
Insgesamt gibt es in Niedersachsen 18 der Nationalen Naturlandschaften, die mehr als ein Viertel der Landesfläche ausmachen: Zahlenmäßig am häufigsten vertreten sind die 14 Naturparke: Die Lüneburger Heide ist der älteste, der Hümmling der jüngste, die Wildeshauser Geest der größte und das Bourtanger Moor-Bargerveen der kleinste Naturpark. Der Naturpark Münden liegt ganz im Süden und der Naturpark Elbhöhen-Wendland ganz im Osten des Landes. Die Naturparke Steinhuder Meer und Dümmer umgeben die größten Binnengewässer, im Naturpark Harz befindet sich der höchste Berg Niedersachsens. Die Südheide, der Elm-Lappwald, das Weserbergland, der Solling-Vogler und der Natur- und Geopark TERRA.vita komplettieren die Gruppe.

Dazu kommen zwei Biosphärenreservate – Modellregionen für nachhaltige Entwicklung – in der Elbtalaue und am Wattenmeer. Eine besonders hohe Schutzstufe erreichen die zwei Nationalparke im Harz und am Wattenmeer. Alle 18 Gebiete sind mit öffentlichen Verkehrsmitteln entspannt zu erreichen.

Schliessen