Akteure & Partner | 04.07.2022

enercity und wpd sorgen für frischen Wind in der Altmark

• Repowering durch sechs neue Windkraftanlagen mit 21,6 Megawatt Leistung • jährlich 69 Gigawattstunden Ökostrom vermeiden 37.900 Tonnen CO2 • Stromproduktion deckt den Bedarf von rund 29.000 Haushalten

Um den Ausbau der Erneuerbaren zügig voranzutreiben, ist Repowering ein bewährter und ressourcenschonender Ansatz - so kann an bereits etablierten Windstandorten noch mehr Ökostrom produziert werden. Nach diesem Prinzip haben enercity und der Windprojektierer wpd in der Region Altmark in Sachsen-Anhalt einen neuen Windpark namens Jeetze II errichtet.

Die sechs neuen Rotoren sind bereits in Betrieb und wurden am 3. Juli der Öffentlichkeit vorgestellt. Mit einer Nennleistung von insgesamt 21,6 Megawatt (MW) produzieren die Anlagen ausreichend grünen Strom, um den Bedarf von rund 29.000 Zwei-Personen-Haushalten zu decken. Der Windpark ist eine Erweiterung des bestehenden Windfelds zwischen den Ortschaften Jeetze, Brunau, Vienau und Kahrstedt. Dessen erste vier Windenergieanlagen gingen bereits 2001 in Betrieb.

69 Gigawattstunden Ökostrom jährlich für 29.000 Haushalte 

„Mit jedem neuen Windpark kommen wir unserem Ziel der Klimaneutralität ein weiteres Stück näher. Dabei ist es uns besonders wichtig, diese Ziele nicht nur für die Menschen, sondern auch mit den Menschen vor Ort zu erreichen, und die Interessen aller Stakeholder zu berücksichtigen“, sagt enercity-Vorstandsvorsitzende Dr. Susanna Zapreva.

Die sechs modernen Repowering-Windenergieanlagen gleichen Bautyps liefern jährlich rund 69 Gigawattstunden (GWh) Ökostrom. Dies vermeidet pro Jahr rund 37.900 Tonnen CO2 im Vergleich zur konventionellen Stromerzeugung.

Klimaschutz und Beteiligung der Bevölkerung

Der Bürgermeister der Stadt Kalbe (Milde), Karsten Ruth, sagt: „Die umgesetzte Repowering-Maßnahme von enercity und wpd im Windpark Jeetze II korrespondiert nicht nur mit den klimapolitischen Zielsetzungen der Stadt Kalbe. Sie stellt auch darauf ab, die Einwohner unserer Kommune künftig unmittelbar und mittelbar am Projekt partizipieren zu lassen.“

Als Ausgleichsmaßnahme für das Projekt wurde unter anderem eine alte Stallanlage bei Kahrstedt abgerissen und durch umfangreiche Baumpflanzungen renaturiert. Außerdem werden örtliche Vereine und Institutionen seit Inbetriebnahme über eine Vereinbarung mit den örtlichen Flächeneigentümern finanziell unterstützt.

„Uns ist wichtig, dass auch die Kommunen vor Ort vom Windpark profitieren. Nur so werden wir die Energiewende in die Deutschland erfolgreich gestalten. Die Ergebnisse der letzten Ausschreibungsrunden zeigen, dass wpd auf dem richtigen Weg ist. In den kommenden Jahren werden wir als Marktführer in Deutschland eine Vielzahl von weiteren Windprojekten umsetzen“, sagt Dr. Hartmut Brösamle, Vorstand bei wpd.

Über enercity - treibende Kraft der Energiewelt von morgen

Die enercity AG mit Sitz in Hannover ist ein Anbieter von nachhaltigen und intelligenten Energielösungen. Der Konzern zählt mit einem Umsatz von 5,0 Milliarden Euro und mehr als 3.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu den größten kommunalen Energiedienstleistern Deutschlands (Stand: 2021). Das Unternehmen versorgt rund eine Million Menschen mit Strom, Wärme, Erdgas und Trinkwasser. Darüber hinaus bietet enercity energienahe Services rund um Elektromobilität, Energieeffizienz, dezentrale Kundenlösungen, Telekommunikation und smarte Infrastruktur. Motivation von enercity ist es, die Lebensqualität seiner Kundinnen und Kunden zu verbessern.

Weitere Informationen: www.enercity.de, www.enercity.de/presse, www.twitter.com/enercity_presse

Über wpd

wpd entwickelt und betreibt Windparks on- und offshore sowie Solarparks. Das 1996 gegründete und mit seinem Hauptsitz in Bremen ansässige deutsche Unternehmen ist weltweit in 30 Ländern aktiv und hat Windenergieprojekte mit rund 2.520 Windenergieanlagen und einer Leistung von 5.620 MW realisiert. Die Projektpipeline umfasst insgesamt 13.870 MW Wind onshore, 30.400 MW Wind offshore und 2.300 MW Solarenergie.

www.wpd.de

Schliessen