Akteure & PartnerLangenhagen | 22.08.2016

Fünf Kommunen legen los: 200.000 Euro Bundesmittel für kommunales Effizienznetzwerk

Mit Langenhagen, Neustadt a. Rbge., Ronnenberg, Seelze und Wennigsen haben sich jetzt fünf Kommunen auf den Weg gemacht, ihr Energiemanagement zu optimieren und Energiesparmöglichkeiten bei ihren kommunalen Gebäuden zu nutzen. Sie bilden das Kommunale Energieeffizienz-Netzwerk Region Hannover und wollen als Gruppe mit- und voneinander lernen.

Qualifizierte Ingenieure unterstützen Hochbau und Gebäudewirtschaft vor Ort bei Datenermittlungen, Objektuntersuchungen, durch Projektbegleitung und diskutieren übergreifende Themen bei gemeinsamen Netzwerktreffen und bieten Schulungen an. Es geht u.a. um eine systematische, nachhaltige Verbrauchserfassung und -kontrolle, regelmäßige Energieberichte und Qualitätssicherung bei Baumaßnahmen sowie Erschließung von Effizienzpotenzialen, den Ausbau der erneuerbaren Energien und Fördermitteln. „In Zeiten der Energiewende stehen alle Kommunen vor nahezu denselben Herausforderungen. Da macht es Sinn, gleiche Aufgaben zusammen anzugehen“, erklärt Udo Scherer von der Klimaschutzagentur Region Hannover. Am Ende komme es den Bürgern und dem Klima zu Gute, wenn die Kommunen dauerhaft Energie und Kosten sparen.

Gefördert wird das Netzwerk vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie mit insgesamt 200.000 Euro für drei Jahre. Die gemeinnützige Klimaschutzagentur und der enercity-Fonds proKlima hatten den Förderantrag mit Kommunen zusammen erarbeitet und managen das Projekt organisatorisch und fachlich bis 2019. Bis Ende September können sich noch weitere Städte und Gemeinden dem Netzwerk anschließen. Weitere Infos gibt es bei Udo Scherer von der Klimaschutzagentur, Tel. 0511 220022-70.