| 04.11.2019

Gemeinschaftseigentum energetisch sanieren

Projekt „WEG der Zukunft“ eröffnet Chancen

Etwa ein Viertel aller Wohnungen in Deutschland sind im Besitz von Wohnungseigentümer­gemeinschaften (WEG). Viele möchten ihre Gebäude energetisch sanieren und die Chance nutzen, ihre Immobilie fit für die Zukunft zu machen: Energieverbrauch senken, den Wohnkomfort erhöhen und so den Immobilienwert langfristig sichern. Doch oft ist es ein mühsamer Prozess, die dafür nötigen klaren Mehrheiten und Beschlüsse herbeizuführen, denn in WEG gibt es viele unterschiedliche Persönlichkeiten und Interessenslagen. Hier setzt das vom Bundesumweltministerium im Rahmen der nationalen Klimaschutzinitiative geförderte Projekt „WEG der Zukunft“ an. Kern des Projektes sind kostenfreie zweistündige Energieberatungen, in denen ein Profi eine Einschätzung zum Sanierungspotenzial des Gebäudes gibt. Wenn gewünscht, können die Ergebnisse des Erst-Checks in einer Eigentümerversammlung präsentiert werden. Anschließend kann sich die WEG bei der Entscheidungsfindung begleiten lassen. 

Die Region Hannover ist eine von vier Modellregionen in Deutschland, in denen das Projekt angeboten wird. „Wir möchten Wohnungseigentümergemeinschaften bei den ersten Schritten auf dem Weg zum Sanierungsbeschluss begleiten,“ sagt Udo Sahling, Geschäftsführer der gemeinnützigen Klimaschutzagentur Region Hannover, die das Projekt vor Ort durchführt. „So bieten wir neben den Erst-Checks an, Hausverwaltungen und Beiräte bei der Entwicklung von möglichst einvernehmlichen Lösungen zu unterstützen. Die Unterstützung ist individuell auf die WEG abgestimmt und kann beispielsweise ein Expertenrat sein oder die Moderation einer schwierigen Diskussion.“ Sahling empfiehlt, einen vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) geförderten individuellen Sanierungsfahrplan durchführen zu lassen. „Dieses Instrument ist zwar nicht Bestandteil unseres Projektes, ergänzt aber unser Angebot.“ Mit diesen vielfältigen Unterstützungen soll die Sanierungsrate in WEG gesteigert werden. Denn ohne Energieeinsparungen im Gebäudebereich seien weder die regionalen noch die bundesweiten Klimaschutzziele erreichbar. „Wenn es uns gelingt, die enormen Modernisierungspotenziale im Bestand der Wohnungseigentümerinnen und -eigentümer zu erschließen, kommen wir mit der Wärmewende ein gutes Stück vorwärts“, versichert Sahling. 

Eine erste Veranstaltung für Wohnungseigentümerinnen und -eigentümer sowie Verwalterinnen und Verwalter findet am 14. November 2019 statt. Unter dem Motto „zukunftssicher energetisch sanieren in der WEG“ informieren fünf Experten darüber, wie eine Sanierung gelingen kann und was dabei zu beachten ist. Ihre Themen: Finanzierung und Fördermöglichkeiten, Gebäudehülle/Planung, Anlagentechnik und Photovoltaik, WEG-Recht. Im Anschluss an die Kurzvorträge haben die Teilnehmenden Gelegenheit, den Fachleuten Fragen zu stellen. Die Veranstaltung beginnt um 15:30 Uhr in der ÜSTRA-Remise (Goethestraße 19, 30169 Hannover). Der Eintritt ist frei.

WEG, die sich für eine Unterstützung interessieren oder an der Veranstaltung am 14. November teilnehmen möchten, können sich bei der Klimaschutzagentur Region Hannover unter wegspamfilter@klimaschutzagenturspamfilter.de oder telefonisch unter 0511 220022-85 melden. Dies gilt für Eigentümerinnen und Eigentümer, Beiräte sowie für Hausverwaltungen. Mehr Infos auf www.klimaschutz-hannover.de