Strom sparenAkteure & PartnerStrom sparen | 01.11.2016

Kostenlose Stromsparberatungen: Einfach Watt sparen

Ausgestattet mit Messgerät und Notizzettel hat Energieberater Benjamin Wirries heute den Haushalt von Klaus Günther in Letter unter die Lupe genommen. Der erste Vorsitzende der Sportgemeinschaft Letter, mitgliederstärkster Vereins der Stadt, hatte sich bei der Klimaschutzagentur Region Hannover zu einer der kostenlosen Stromsparberatungen angemeldet, wie sie noch bis zum 14. November allen Seelzer Haushalten angeboten werden. „Einfach Watt sparen“ ist das Motto der unabhängigen Beratungen. „Mit simplen Mitteln sind oft 100 Euro oder mehr pro Jahr eingespart“, sagt Katharina Weweler von der Klimaschutzagentur.

Stromsparexperten Benjamin Wirries (l.) entlarvt bei Klaus Günther die Musikanlage als heimlichen Stromfresser: Trotz „Schein-Aus“ verbraucht sie drei Watt.

Es geht darum, unnötige Stromfresser auszuschalten, Stand-by-Verbräuche zu vermeiden und die Beleuchtung zu optimieren. Und genau das hat Energieberater Wirries bei Klaus Günther getan: Veraltete Glühbirnen wurden gegen effiziente LED-Lampen ausgetauscht und schaltbare Steckdosen installiert. Zusätzlich gab es hilfreiche Hinweise „Es ist so einfach“, freut sich der Vereinsvorsitzende. „Ab jetzt wird bei uns fleißig Energie gespart – und wir merken es gar nicht.“

Interessierte können sich unter Tel. 0511 22002288 zu den Beratungen anmelden. Zum vereinbarten Termin kommt ein unabhängiger Energieberater im Auftrag der gemeinnützigen Klimaschutzagentur für rund eine Stunde in die Haushalte. Dann gibt es passende Tipps, wie mit kleinen Maßnahmen und wenigen Verhaltensänderungen Strom eingespart werden kann. Damit es sofort losgehen kann, gibt es ein kleines Soforthilfen-Set mit LED-Lampen, schaltbaren Steckdosen oder Kühlschrankthermometer dazu. Die Stadt Seelze unterstützt die Aktionswochen: „Ich kann die Beratungen nur empfehlen“, betont die Umweltsachbearbeiterin Edit Gaal. „Wer Strom spart, vermeidet klimaschädliches CO2 und unterstützt so auch die Klimaschutzziele der Stadt.“

Finanziert werden die Beratungen von der Region Hannover, der Avacon AG und dem enercity-Fonds proKlima. Infos gibt es auf www.stromsparen-hannover.de.