Regionsweit | 15.09.2020

Rekord: „Grüne Hausnummer“ für 82 energieeffiziente Gebäude

Mit 82 „Grünen Hausnummern“ werden 2020 so viele energieeffiziente Gebäude in der Region Hannover ausgezeichnet wie nie zuvor. Die Eigentümerinnen und Eigentümer der vorbildlichen Bauprojekte können damit nun ihr vorbildliches Engagement für den Klimaschutz auch nach außen zeigen.

Hausbesitzende von besonders energieeffizienten Gebäuden aus dem Stadtgebiet von Hannover und die Sonderpreisträger nahmen bei einer kleinen Feier in den Räumen der Sparkasse Hannover die Plakette „Grüne Hausnummer 2020“ in Empfang. Foto: Florian Arp

Dr. Kersten Lange aus Hannover nahm den Sonderpreis „Zukunftspreis Modernisierung“ des enercity-Fonds proKlima von Verena Michalek entgegen. Foto: Florian Arp

Frank Glaubitz von der Avacon AG überreichte den Sonderpreis Zukunftshaus an Torsten Korn aus Uetze. Foto: Florian Arp

Am Montag, 14. September, haben die Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen und die Klimaschutzagentur Region Hannover die Auszeichnung an neun private Eigentümerinnen und Eigentümer von beispielhaft modernisierten oder im hohen Energiestandard gebauten Wohngebäuden in Hannover übergeben.

„Die große Zahl der Bewerbungen hat uns überwältigt“, sagt Vanessa Kohlmeier von der Klimaschutzagentur, die mit ihrem Team die Auszeichnung der Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen beworben und organisiert hat. „Gern hätten wir bei einer großen Feier für alle wie in den Vorjahren wieder die Plaketten übergeben. Coronabedingt finden nun viele dezentrale Übergaben statt“, so Kohlmeier. „Mit besonders energieeffizienten Neu- oder modernisierten Altbauten wird nicht nur Energie gespart, sondern zusätzlich wertvoller Wohnkomfort gewonnen“, erklärt Gerhard Krenz von der Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen. „Zudem leisten die Hausbesitzerinnen und Hausbesitzer einen wichtigen Beitrag zur Energiewende, den wir belohnen möchten.“ Thorsten Fischer von der Sparkasse Hannover unterstützt die „Grüne Hausnummer“ und begrüßt die Idee, energetisch vorbildliches Bauen auf diese Weise sichtbar zu machen. Er betonte: „Positive Beispiele machen Mut zur Nachahmung in der Nachbarschaft. So lassen sich noch mehr Menschen motivieren, ihre Häuser im hohen Energiestandard zu modernisieren oder mit innovativer Energietechnik zu bauen, was sich langfristig auch wirtschaftlich auszahlt“, sagte Fischer.

Zusätzlich zu den „Grünen Hausnummern“ wurden zwei Sonderpreise in Höhe von je 500 Euro vergeben: Verena Michalek vom enercity-Fonds proKlima verlieh den „Zukunftspreis Modernisierung“ für ein herausragendes Sanierungsbeispiel an Dr. Kersten und Chantal Lange aus Hannover. Die Hausbesitzenden haben ihr Gebäude aus dem Baujahr 1933 auf KfW-Effizienzhaus 55 saniert. Der Gebäudecharakter wurde erhalten und Mehrgenerationenwohnen für die Zukunft ermöglicht. Frank Glaubitz verlieh für die Avacon AG den Sonderpreis „Zukunftshaus“ in der Kategorie Neubau an Torsten Korn aus Uetze. Sein Reihendoppelhaus wurde 2019 mit insgesamt 16 Wohneinheiten gebaut. Auch energetisch ist das Mehrfamilienhaus für die Zukunft mit einem KfW-Effizienzhausstandard 40-Plus gerüstet.

Um allen den Weg zum energieeffizienten Heim zu erleichtern, bietet die Klimaschutzagentur Region Hannover in Kooperation mit der Verbraucherzentrale Niedersachsen regionsweit kostenlose Energieberatungen an. Diese finden im jeweiligen Gebäude statt und werden von unabhängigen Expertinnen und Experten durchgeführt. Anmeldungen unter 0511 220022-88 oder online auf www.gutberatenstarten.de.