Strom sparen | 01.03.2013

Stromsparen spart Geld und CO2 ein

Nach bisher unentdeckten "Stromfressern" fahnden jetzt die Stromsparberater der gemeinnützigen Klimaschutzagentur Region Hannover in den Kommunen Springe, Hemmingen, Pattensen und Laatzen. Dort werden insgesamt 150 kostenlose, rund einstündige Beratungstermine an Interessierte vergeben. Diejenigen, die sich anmelden, erfahren individuell auf ihre Haushalte zugeschnitten, wie sie mit einfachen Mitteln Strom sparen können.

Stromsparberaterin Christine Pfülb zeigt Thomas Hüper-Maus am Messgerät den Stand-by-Verbrauch seiner Kaffeemaschine.

Mit gutem Beispiel voran ging jetzt Thomas Hüper-Maus, Mitglied der Grünen-Fraktion im Rat der Stadt Springe. "Stromsparen ist eine gute und einfache Gelegenheit, etwas für das Klima zu tun. Außerdem schont es auch noch den eigenen Geldbeutel", so der Springer. Beraten hat den Ratsherrn Christine Pfülb von der Klimaschutzagentur. Die Expertin schaut sich genau um in den Haushalten, um jedem individuelle Tipps und Hinweise zu geben. Vor allem Geräte im Standy-by und Schein-aus-Zustand "enttarnt" sie. "Eine schaltbare Steckdose leistet in solchen Fällen gute Dienste und trennt die Geräte wirklich vom Netz", weiß die Stromsparberaterin. Bei Bedarf installiert sie in den Haushalten auch direkt kleinere "Soforthilfen" wie Energiesparlampen oder schaltbare Steckerleisten.
Wer seine Haushaltskasse entlasten und dem Klima etwas Gutes tun möchte, meldet sich bis zwischen dem 4. und 31. März für eine der kostenlosen und neutralen Beratungen an: Tel. (0511) 22002244. Weitere Infos unter www.klimaschutz-hannover.de.