Regionsweit | 22.07.2019

Windenergieausbau in der Region Hannover derzeit massiv blockiert

Eine veröffentliche Branchenumfrage der Fachagentur Windenergie an Land e.V. und des Bundesverbands Windenergie (BWE) macht die dramatischen Folgen durch massive Hemmnisse beim Ausbau der Windenergie in Deutschland - besonders im Raum Hannover - noch einmal deutlich:

Foto: Mirko Bartels

Aus den Zahlen der Fachagentur ergibt sich, dass der Raum Hannover der mit großem Abstand am stärksten betroffene Raum in Deutschland ist. Denn im Umkreis von Hannover befinden sich gleich zwei Drehfunkfeuer der Deutschen Flugsicherung (DFS), die den Bau oder das Repowering von besonders vielen Windenergieanlagen (WEA) blockieren: das VOR Nienburg mit 101 blockierten WEA (471 MW Leistung: deutschlandweit Platz 3) und das DVOR Leine bei Sarstedt mit 100 blockierten WEA (460 MW Leistung: Platz 4). Fast jede fünfte Windenergieanlage in Deutschland, deren Bau derzeit nicht realisiert werden kann, befindet sich damit im Raum Hannover (201 WEA mit einer blockierten Leistung von 931 MW). „Nun ist belegt, was wir bereits seit längerem empfindlich spüren: Der Raum Hannover ist massiv vom Genehmigungsstopp betroffen. Unter solchen Voraussetzungen können die Klimaschutzziele in der Region nicht erreicht werden. Dabei liegen aussichtsreiche Prüfoptionen für eine Lösung des Problems auf dem Tisch. Diese würden bei positivem Ergebnis die Luftverkehrssicherheit im vollen Umfang gewährleisten, auch bei weiterem Windenergieausbau. Gleichzeitig gäbe es eine ausreichende Anzahl an An- und Abflugrouten für Verkehrsteilnehmer mit veralteten Navigationssystemen. So würde man auch dem Klimaschutz gerecht werden“, sagt Eike Müller, Projektleiter Windenergie bei der Klimaschutzagentur Region Hannover.

Bereits im Januar 2019 hatte eine Delegation aus dem Raum Hannover im Bundesverkehrsministerium Gespräche zum Spannungsfeld Windenergienutzung und Sicherheit im Flugverkehr geführt. Auch der niedersächsische Umweltminister Olaf Lies hat wiederholt eine zügige Aussprache zur Prüfung aller technischen Möglichkeiten gefordert, zuletzt in einem Schreiben an Verkehrsminister Scheuer und im Rahmen der Umweltministerkonferenz Anfang Mai in Hamburg.

Aufgrund von Konflikten mit der DFS wird deutschlandweit der Bau von mehr als 1.000 WEA mit einer Leistung von 4.800 MW blockiert.

Anlagen:

Rückfragen zur Veröffentlichung der Fachagentur Windenergie an Land e.V.:

Jürgen Quentin
 
Fachagentur Windenergie an Land e.V.
Fanny-Zobel-Straße 11 | 12435 Berlin
T +49 30 64 494 60 - 66 | F +49 30 64 494 60 - 61
quentinspamfilter@fa-windspamfilter.de | www.fachagentur-windenergie.de