Bildung, Hannover | 04.03.2020

Atomunfall! Und niemand hat etwas bemerkt?!

Im Oktober 2017 zog eine Wolke von radioaktivem Ruthenium über Europa. Was war geschehen und wer war verantwortlich? Beim Herrenhausen Extra am 4. März in Hannover nimmt Prof. Georg Steinhauser das Publikum mit auf Spurensuche.

Als am Morgen des 2. Oktober 2017 so wie jede Woche in ganz Europa die Luftfilter der Messstationen für atmosphärische Radioaktivität gewechselt wurden, konnte noch niemand ahnen, dass ein regelrechter Krimi in der Luft lag. Kurz darauf trudelten im Minutentakt die Alarmmeldungen herein: über beinahe dem ganzen Kontinent lag eine Wolke von radioaktivem Ruthenium! Die Konzentrationen waren verhältnismäßig hoch, aber noch nicht gesundheitsschädigend.

Ein derartiges Ereignis hatte es in dieser Form noch nie gegeben. Am Institut für Radioökologie und Strahlenschutz der Universität Hannover liefen die Telefone heiß: Was war geschehen? Kein Staat hatte die Verantwortung für die Freisetzung übernommen - die Wissenschaftler mussten auf sich allein gestellt wichtige Fragen beantworten. Die VolkswagenStiftung bewilligte schnell und unbürokratisch ein Projekt, um den Fall in detektivischer Kleinarbeit Schritt für Schritt zu klären: Woher kam die Wolke? Wer war verantwortlich? War es ein Reaktorunfall oder stammte die Freisetzung womöglich aus militärischen Aktivitäten? Wieso meldete kein Staat den Atomunfall? Und wie ist er abgelaufen? Ist es vorstellbar, dass niemand vor Ort den Unfall bemerkt hatte? Und wem verdanken wir, dass wir in Europa davon "Wind bekommen" haben? Professor Georg Steinhauser wird zum "radioactive detective" und führt durch den Abend wie durch einen Krimi, der an Spannung kaum zu überbieten ist. Ob da noch Fragen offen bleiben??

Wann? Mittwoch, 4. März 2020, 19 Uhr
Wo? Tagungszentrum Schloss Herrenhausen, 30419Hannover
Referent: Prof. Dr. Georg Steinhauser, Institut für Radioökologie und Strahlenschutz, Leibniz Universität Hannover

Die Veranstaltung ist kostenlos. Es stehen 300 Sitzplätze und 80 Stehplätze zur Verfügung (freie Platzwahl). Die Türen öffnen 45 Minuten vor Veranstaltungsbeginn. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich. Aus Höflichkeit gegenüber den Vortragenden schließt der Einlass mit Beginn der Veranstaltung.