Kraft-Wärme-KopplungStrom sparenUmweltverträgliche MobilitätIsernhagen, Kraft-Wärme-Kopplung, Strom sparen, Umweltverträgliche Mobilität | 23.08.2017

Auftaktveranstaltung für "Wärme to go"

Am 23. August 2017 um 11 Uhr findet die Auftaktveranstaltung für das Projekt "Wärme to go" am Schulzentrum in Isernhagen statt

Gemeinsam mit dem Zweckverband Abfallwirtschaft Region Hannover (aha) und der Gemeinde Isernhagen organisiert die Klimaschutzagentur Region Hannover die Auftaktveranstaltung von "Wärme to go". Das Modellprojekt wird im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative des Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit gefördert.

Zeit: 23. August, 11 bis ca. 16 Uhr

Veranstaltungsort: Schulzentrum Isernhagen, Helleweg 1, 30916 Isernhagen         

Worum geht es bei dem Projekt?         

Mit dem Projekt wird der Einstieg in die nicht leitungsgebundene Abwärmenutzung über Wärmecontainer in der Region Hannover erprobt. Die drei kommunalen Partner zeigen vorbildhaft, wie Abwärme aus der Vergärung des Biomasse-Anteils im Restmüll technisch nutzbar gemacht werden kann. Bei der Behandlung der Restabfälle in der mechanisch-biologischen Restabfallbehandlungsanlage (MBA) auf der Deponie Hannover-Lahe entstehen Gase, die in einem Blockheizkraftwerk (BHKW) zur Produktion von Wärme und Strom genutzt werden. Mittels Wärme-Containern wird die Wärme vom Deponiestandort Hannover-Lahe nur wenige Kilometer entfernt zum Schulzentrum nach Isernhagen gebracht. Der Einsatz einer Elektro-Zugmaschine, die mit dem klimaneutral erzeugten Strom auf der Deponie aufgeladen wird, trägt zu einem emissionsfreien Wertschöpfungssystem bei. So werden sowohl stoffliche als auch energetische Kreisläufe geschlossen.

Mit dem Projekt wird ein wichtiger Beitrag zur Energiewende und zur Erreichung der Klimaschutzziele geleistet.

Im Rahmen der Veranstaltung wird das Projekt im Detail vorgestellt sowie die mobile Abwärmenutzung und Elektromobilität in Fachvorträgen thematisiert. Zudem erhalten sie Gelegenheit, eine Elektro-Zugmaschine der Firma Terberg zu besichtigen.

Die Veranstaltung richtet sich an ein Fachpublikum aus folgenden Bereichen: Abfallverbände, Biogasanlagenbetreiber, Kommunalpolitik, Energieversorger und an all diejenigen, die sich für die Nutzbarmachung von Abwärme interessieren.