Bildung, Hannover | 13.02.2020

Mikroplastik - Gefahr für Mensch und Natur

Veranstaltung der VolkswagenStiftung zur Auswirkung von Mikroplastik auf Mensch und Umwelt.

330.000 Tonnen Kunststoff bringen wir Deutsche zum Beispiel in Form von Autoreifenabrieb oder Kosmetika pro Jahr in die Umwelt ein. Umweltverbände warnen seit langem vor der drohenden Gefahr durch Mikroplastik – ultrafeinen und unlöslichen Plastikpartikeln und -fasern mit einem Durchmesser von weniger als fünf Millimetern. Dass sich diese Kunststoff-Emissionen auf Mensch und Umwelt auswirken, daran herrscht in der Wissenschaft kein Zweifel. Vollständig abschätzen lässt sich das Ausmaß ihrer Auswirkungen jedoch noch nicht. Laborstudien legen die Vermutung nahe, dass sich die Aufnahme von Mikroplastik in den tierischen und menschlichen Organismus negativ auf die Gesundheit auswirkt und Fruchtbarkeit sowie Sterblichkeit beeinflusst. Welche Gefahren von Mikroplastik für unseren Planeten sind heute bereits bekannt? Und wie können wir die Freisetzung von Mikroplastik reduzieren oder gar verhindern?

Wann? Donnerstag, 13. Februar, 19 Uhr
Wo? Xplanatorium Schloss Herrenhausen, Herrenhäuser Straße 5, 30419 Hannover
Referierende: Dipl. Ing. Jürgen Bertling (Fraunhofer Institut UMSICHT), Dr. Melanie Bergmann (Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung), Prof. Dr. Dr. Andreas Hensel (Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin) und Prof. Dr. med. Hans Schweisfurth (Wissenschaftlicher Beirat und Arbeitskreis Medizin, DGUHT e.V.)

Die Veranstaltung ist kostenlos. Es stehen 300 Sitzplätze und 80 Stehplätze zur Verfügung (freie Platzwahl). Die Türen öffnen 45 Minuten vor Veranstaltungsbeginn. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich. Aus Höflichkeit gegenüber den Vortragenden schließt der Einlass mit Beginn der Veranstaltung.